VERMEIDUNG & ENTFERNUNG VON ABLAGERUNGEN

In zahlreichen Studien lässt sich belegen, dass die mangelnde bzw. fehlerhafte Reinigung der Contactlinsen vielfach Verantwortlich ist für Komplikationen im Zusammenhang mit dem Contaktlinsentragen steht. So belegen Statistiken aus aktuellen Studien, dass 38% der Probleme in Verbindung mit Kontaktlinsen auf eine falsche Pflege der Linsen zurückzuführen waren.

Diese Zahl erscheint nicht verwunderlich, da ein Großteil der Pflegemittel ohne jede Beratung unkontrolliert abgegeben bzw. über das Internet bestellt wird. Die nächsten Punkte sollen Ihnen einen kleinen Eindruck geben, welche Punkte beim Kauf eines Pflegemittels zu beachten sind. Dieses ersetzt jedoch nicht die Beratung mit Ihrem Anpassspezialisten, denn nur er kann die Zusammensetzung Ihres Tränenfilms und das entsprechende Linsenmaterial bestimmen.

KONTAKTLINSENMATERIAL

Für formstabile Kontaktlinsen lässt sich allgemein sagen, dass mit steigender Sauerdurchlässigkeit der Linsen, auch der Anteil an Silikon zunimmt. Dadurch erhöht sich die Ablagerungsneigung gegenüber Lipiden. Generell lassen sich jedoch die formstabilen Kontaktlinsen wesentlich einfacher und gründlicher Reinigen, da die Ablagerungen nur auf der Linsenoberfläche entstehen können und nicht in der Linsenmatrix wie bei weichen Kontaktlinsen.
Für weiche, hydrophile Contactlinsen ist hingegen die Höhe des Wassergehalts ein Grad-messer für die Ablagerungsneigung einer Linse. Zwar steigt auch mit zunehmendem Wassergehalt die Sauerstoffdurchlässigkeit (Ausnahme sind hier die Silikon –Hema Linsen), jedoch steigt auch die Porengröße und damit verbunden die Ablagerungsneigung der Linsen. Besonders anfällig sind ionische Materialien mit einem Wassergehalt von über 50%.
Als besonders zuverlässig in der Desinfektion von weichen Linsen, haben sich über viele Jahre hinweg die sogenannten Peroxidsysteme mit einer 3 Prozentigen Wasserstoffperoxidlösung bewährt. Es ist jedoch zu prüfen, ob gerade die modernen Silikonmaterialen mit diesen Systemen gereinigt werden dürfen, da hier besonders starke Parameterveränderungen im Zusammenhang mit Peroxidlösungen aufgetreten sind.

 

PROTEINE

Proteine sind gut wasserlöslich. Das heißt bei einem Tränenfilm mit einer starken Neigung zu Proteinablagerungen kann eine hydrophile weiche Kontaktlinsen mit einem niedrigeren Wassergehalt sinnvoll sein. Besser ist es jedoch von Anfang an auf eine optimale Linsen-pflege mit einer entsprechenden Proteinentfernung zu achten. Diese gilt besonders bei trockenen Augen. Handelsüblich ist die Proteinentfernung in Tablettenform oder in Tropfenform. Da die Produkte nach dem Schlüssel – Schloss Prinzip arbeiten, werden die Kontaktlinsenmaterialien bei der Anwendung nicht angegriffen. Allgemein kann die Proteinentfernung in Kochsalzlösung erfolgen, weist jedoch in Peroxid die höhere Wirksamkeit auf.

 

LIPIDE

Lipide lassen sich in der Regel durch eine gewissenhafte Oberflächenreinigung mit speziellen Reinigern wie z.B. tensidhaltige oder Reiniger auf Alkoholbasis vermeiden. Ebenso durch einen akuraten Umgang mit den Contactlinsen. So sollten Sie sich die Hände mit einer nicht rückfettenden Seife waschen. Das Schminken sollte nach dem einsetzen der Contactlinsen und das abschminken ebenfalls nach dem Absetzen der Linsen erfolgen.

Weitere Infos erhalten Sie in einem kostenlosen Beratungsgespräch.